Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Abmelden

Specials

Anzeigen
ANZEIGE

Hier entsteht die Musik für Let‘s Dance: Bedburger Liedermacher tüftelt für RTL-Erfolgsshow

Dieter Kirchenbauer (l.) arbeitet auch mit dem irischen Künstler Mickey Joe Harte zusammen. Foto: Clemens

Immer wenn freitags die Paare bei der RTL-Tanz-Show Let’s Dance über die Bühne schweben und Millionen von Zuschauern ihre TV-Geräte eingeschaltet haben, ist zuvor in Bedburg hart gearbeitet worden.

Wir sind schon seit neun Jahren mit dabei, Let’s Dance hält hier bis Juni ein ganzes Team auf Trab“, sagt Dieter Kirchenbauer, der in all dieser Zeit stets mit Akribie und Sorgfalt an den Songs für die prominenten Kandidaten gefeilt und getüftelt hat. Weil dieser Job aufgrund des Zeitdrucks eine enorme sportliche und musikalische Herausforderung ist, wird er seit zwei Jahren tatkräftig von dem Produzenten und Musiker Wulf Hanses-Ketteler unterstützt.

Die Wünsche der Tänzer sind manchmal schon recht ausgefallen. So hat das Team aus Udo Jürgens Ballade „Merci Chérie“ einen Wiener Walzer mit Ballsaal-Flair gemacht. „Aus Super Trouper von ABBA wurde ein Cha-Cha-Cha. Das war ohnehin eine sehr aufwendige Produktion“, sagt Kirchenbauer, der gerne auch Nachtschichten einlegt, um die Wünsche der Tänzer rechtzeitig und auf den Punkt erfüllen zu können. An ganz besonders anspruchsvolle Nummern erinnert er sich noch gut. „New York, New York mit seinem ausgefeilten Big-Band-Sound oder Ghost Busters als Tango waren schon echte Herausforderungen.“ Alle Tänze – regelmäßige Zuschauer der Sendung wissen das – sind zwischen eineinhalb und zwei Minuten lang.

New York, New York oder Ghost Busters als Tango waren schon einige echte Herausforderungen

Aktuell produzierendie Bedburger immer um die sieben Songs pro Sendung. Es ist Kirchenbauers multiinstrumentale Ader, die ihm bei dieser Arbeit zugute kommt. „Gitarre, Bass, Klavier, Querflöte und Mundharmonika kann ich selber spielen.“ Gastmusiker am Schlagzeug und an den Bläsern komplettieren die jeweiligen Aufnahmen. Manchmal ist Kirchenbauer in seinem Bedburger Studio unweit des Marktplatzes dermaßen in seine Arbeit vertieft, dass er alles um sich herum vergisst. Einmal wollte er nur kurz ein Brot beim Bäcker gegenüber einkaufen, erzählt er lachend. „Als ich das Studio verlassen hatte, war es längst stockdunkel, es war inzwischen mitten in der Nacht.“

Unterstützung bekommt der Allround-Künstler von Musikern aus der Region und ganz Deutschland, aber auch aus Frankreich und Irland. „Eine dauerhafte musikalische Freundschaft ist mit Mickey Joe Harte entstanden, der seine Platten mittlerweile ebenfalls bei mir aufnimmt.“ Die Stimme des in seiner irischen Heimat sehr bekannten Künstlers war ebenfalls bereits bei Let’s Dance zu hören. 2003 hat Mickey Joe Harte sein Heimatland beim Eurovision Song Contest in Riga vertreten.

Noch bis Juni laufen die Leitungen heiß zwischen der RTL-Redaktion in Köln und Kirchenbauers Studio im nördlichen Rhein-Erft-Kreis. Nach dem Ende der Staffel wird ausgiebig gefeiert, „das ganze Team wird dann zu einer großen Party eingeladen.“ Im Anschluss, das hat der gebürtige Gaggenauer schon fest im Blick, steht ein Urlaub an. Und im nächsten Jahr, so der Plan, kommen viele der Songs für Let’s Dance dann bereits zum zehnten Mal aus Kirchenbauers Studio in Bedburg.

  

12. Staffel läuft

Aktuell läuft bereits die 12. Staffel von Let‘s Dance. Die Folgen der Tanz-Show werden freitags ab 20.15 Uhr ausgestrahlt. Zu den Teilnehmern gehören Stars wie Moderatorin Nazan Eckes (42), Komiker Oliver Pocher (41) und Dschungel-Queen Evelyn Burdecki (30).
zurück zur Übersicht Express vor Ort: Rhein-Erft
Datenschutz