Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Abmelden

Specials

Anzeigen
ANZEIGE

Die 3 hohen Auftakt-Hürden: Union verstärkt in Lauerstellung

Aufpassen, FC! Union-Neuzugang Carlos Mané. Fotos. Imago/Koch, dpa

Die reinen Testspielergebnisse des 1. FC Union in der Vorbereitung verbreiten zunächst wenig Schrecken. Ein 2:0 gegen den chinesischen Erstliga-Aufsteiger Shenzhen, ein 1:2 gegen Drittligist Unterhaching, dazu ein torloses Remis gegen den schweizerischen Zweitligisten Lausanne Sport und am Samstag bei der Generalprobe ein 2:2 gegen den FC Basel. Furchteinflößend geht anders.

Doch der Blickhinter die Kulissen zeigt, dass in Berlin-Köpenick der Aufstiegskampf vehement angegangen wird. Mit Nicolai Rapp – aus Aue dank einer Ausstiegsklausel losgeeister Stamm-Innenverteidiger – und Leihspieler Carlos Mané (ca. 500000 Euro) von Sporting Lissabon wurde der Kader aber in der Substanz deutlich verstärkt. Zusammen mit Suleiman Abudallahi und einem endlich fitten Sebastian Polter in der Mitte ist das ein Angriff der Topklasse.

Matthias Bunkus berichtet über Union Berlin
Matthias Bunkus berichtet über Union Berlin
Es ist ein Zeichen, dass die Eisernen dieses Jahr noch mal ganz oben angreifen wollen, sich nicht nur mit dem Rennen um Platz drei zufriedengeben wollen. In Berlin setzt man auch drauf, dass sie in der Vorbereitung von größeren Blessuren verschont geblieben sind.

Auch die erste Saisonpleite in Aue hat nichts daran geändert: Wenn einer der beiden Großen schwächelt, will Union da sein!

Matthias Bunkus
Berliner Kurier

Dieser Auftakt hat es in sich! Für den 1. FC Köln beginnt das neue Fußball-Jahr mit drei Spielen in neun Tagen: Erst muss der Tabellenzweite zu Union Berlin (31. Januar) und Erzgebirge Aue (3. Februar) reisen, dann kommt der FC St. Pauli (8. Februar) ins Rhein-Energie-Stadion. Trainer Markus Anfang (44) sagt: „Wir können den richtigen Weg einschlagen und uns vielleicht sogar recht früh absetzen.“ Was erwartet den FC in den drei Spielen? EXPRESS-befragte drei Experten, die Kölns Auftaktgegner in der Vorbereitung begleitet haben.

Erzgebirge Aue hat die Kurve bekommen

Erfolgreiche Arbeit: Daniel Meyer (M.) mit seinen Spielern.
Erfolgreiche Arbeit: Daniel Meyer (M.) mit seinen Spielern.
Einer im Erzgebirge fiebert seit Wochen auf das Spiel gegen den FC hin: Trainer Daniel Meyer, im Vorjahr noch Nachwuchsleiter in Köln. Nach Startschwierigkeiten ist der 39-Jährige angekommen in Aue. Zuletzt gelangen acht Punkte in vier Spielen, darunter das 3:0 gegen Union Berlin.

Zu Beginn sah das allerdings noch nicht so aus. Im Hinspiel siegte der FC locker mit 3:1. „Das war in einer Phase, als wir noch viel probiert haben. Wir haben uns naiv angestellt“, blickt Meyer zurück.

Thomas Nahrendorf berichtet über Erzgebirge Aue.
Thomas Nahrendorf berichtet über Erzgebirge Aue.
Das wird jetzt nicht mehr passieren. Aue hat sich gefunden, trat zuletzt in allen Mannschaftsteilen sehr stabil auf. „Wir sind weiter als noch im August oder September. Spätestens nach dem 2:1-Sieg gegen Kiel Anfang Oktober haben wir die Kurve bekommen“, so Meyer. Und aus dieser plant Aue nicht mehr herauszufliegen, trotz einiger Änderungen im Kader. So haben Sören Bertram (Darmstadt) und Christian Tiffert (Halle) den Verein verlassen. An der Qualität hat sich nichts geändert.

Thomas Nahrendorf
Chemnitzer Morgenpost

Autohaus Jacob Fleischhauer GmbH & Co. KG

St. Pauli will oben mitmischen

Alex Meier soll Henk Veerman im Pauli-Sturm ersetzen.
Alex Meier soll Henk Veerman im Pauli-Sturm ersetzen.
Der FC St. Pauli ist auf Platz 3 ärgster Verfolger. Allerdings hakt es noch bei den Hamburgern: Die drei Testspiele waren fußballerisch wenig Mut machend: Dem 2:3 gegen den belgischen Erstligisten Charleroi und dem 3:2 gegen Drittligist Wehen Wiesbaden folgte das 0:0 gegen den Drittliga-Dritten KFC Uerdingen. Körperlich ist die Mannschaft auf jeden Fall fit. „Wir haben hart gearbeitet“, sagt Innenverteidiger Christopher Avevor.

Alexander Meier kam als Ersatz für den bislang besten Stürmer Henk Veerman, der sich vor Weihnachten einen Kreuzbandriss zuzog. Der Bundesliga-Torschützenkönig von 2015 schlug trotz mangelnder Spielpraxis gut ein. Trainer Markus Kauczinski: „Er ist fit. Dass in den engen Zweikämpfen hier und da noch was fehlt, das weiß Alex selber, das wissen wir auch einzuschätzen.“ Innenverteidiger Philipp Ziereis fehlt mit einem Kreuzbandriss bis Saisonende. Da will man noch nachlegen.

Buttje Rosenfeld ist St. Pauli-Experte der Mopoin Hamburg.
Buttje Rosenfeld ist St. Pauli-Experte der Mopoin Hamburg.
Ursprünglich wollte man einen einstelligen Tabellenplatz mit der Option die ersten Sechs anzugreifen. Nun fühlt sich der Kiezklub als Dritter pudelwohl. Coach Kauczinski: „Es bringt Spaß, da oben mitzumischen.“ Das Potenzial, den Relegationsplatz zu halten, ist zweifellos da.

Buttje Rosenfeld
Hamburger Morgenpost

Ad №11

Mit Malle-Schwung in die Rückrunde

Kapitän Jonas Hector nahm sich beim gemeinsamen Grillen Zeit für die Fans. Fotos: Bopp
Kapitän Jonas Hector nahm sich beim gemeinsamen Grillen Zeit für die Fans. Fotos: Bopp
Timo Horn trainierte zeitweise mit Spezialbrille (499 Euro). Dadurch soll die Reaktionsgeschwindigkeit geschult werden.
Timo Horn trainierte zeitweise mit Spezialbrille (499 Euro). Dadurch soll die Reaktionsgeschwindigkeit geschult werden.
Palma de Mallorca – Ab in den Süden, der Sonne hinterher! So lautete das Motto des FC in der diesjährigen Winterpause. Die Kölner bereiteten sich unter der Sonne Palmas intensiv auf die Rückrunde vor. Acht Tage harte Arbeit für die erfolgreiche „Mission Wiederaufstieg“. Trainer Markus Anfang (44) zog ein positives Malle-Camp-Fazit: „Wir haben gute Bedingungen gehabt, wir haben viel trainiert. Den Schwung wollen wir jetzt mit in die Rückrunde nehmen.“
Gute Laune beim Training: Dominick Drexler und Louis Schaub hatten im Malle-Camp eine Menge Spaß.
Gute Laune beim Training: Dominick Drexler und Louis Schaub hatten im Malle-Camp eine Menge Spaß.
Daumen hoch von Serhou Guirassy: Der Franzoseposiert für ein Foto mit einem signierten Geißbock.
Daumen hoch von Serhou Guirassy: Der Franzoseposiert für ein Foto mit einem signierten Geißbock.
Nachwuchs-Keeper Daniel Adamczyk, Jorge Meré und Dennis Morschel nahmen ein Kältebad im Hotelpool (zehn Grad).
Nachwuchs-Keeper Daniel Adamczyk, Jorge Meré und Dennis Morschel nahmen ein Kältebad im Hotelpool (zehn Grad).
zurück zur Übersicht Rückrundenstart 1. FC Köln
Datenschutz