Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Anzeigen

Für die Begrünung von Dächern ist in der Regel keine Baugenehmigung nötig. Bild: slavun/stock.adobe.com

ANZEIGE

Grüner wird‘s nicht Wer Platz für mehr Bepflanzung auf seinem Grundstück sucht, braucht manchmal nur nach oben zu schauen: Auf Flachdächern von Garage oder Carport lassen sich wunderbar Stauden und Sträucher pflanzen.

31.05.2021
Baumdienst Siebengebirge

Neben ansprechender Optik und ökologischem Wert gibt es weitere Punkte, die für grüne Dächer sprechen: Sie fungieren unter anderem als Wasserspeicher – das bedeutet eine geringere Belastung für die Kanalisation.

Zudem schafft Verdunstung durch die Vegetation ein besseres Mikroklima, die Luft in der unmittelbaren Umgebung wird kühler. Nicht zuletzt tut das auch dem Inneren des jeweiligen Gebäudes gut. Das begrünte Flachdach einer Garage etwa sorgt dafür, dass das Auto auch im heißesten Sommer nicht zum Backofen wird. Für ein grünes Garagendach in Eigenarbeit empfiehlt sich die extensive Begrünung. Hierfür wird eine wenige Zentimeter dicke Substratschicht auf dem Flachdach angebracht und mit niedrigwüchsigen wetterrobusten Pflanzen bepflanzt. Wichtig ist, das Dach vorher auf Statik und Dichtigkeit zu prüfen. Pro Quadratmeter fallen dabei in der Regel nur 60 bis 150 Kilo Gewicht an, welches etwa einer Belastung mit Kies entspricht.

Wer eine üppigere Vegetation mit Gehölzen anstrebt, sollte unbedingt einen Profi zurate ziehen. Denn für die sogenannte intensive Dachbegrünung braucht es eine deutlich dickere Schicht Pflanzsubstrat sowie eine aufwendigere Planung. Die Kosten liegen dadurch höher, dabei zählt das individuelle Angebot des Landschaftsgärtners oder Dachdeckers.
  

Steinhauer Holzhaus GmbH

Für die extensive Begrünung einer Garage oder eines Carports ist in der Regel keine Baugenehmigung nötig. Es ist jedoch empfehlenswert, sich vorher beim Bauamt zu erkundigen. (mit Material von dpa)