Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Anzeigen

Förderung des ÖPNV und des Radverkehrs laden Autofahrer zum Umstieg ein

ANZEIGE

Umweltverbund vermeidet Fahrverbote ÖPNV und Radverkehr unterstützen die Einhaltung des Kölner Luftreinhalteplans

11.09.2020

Lange Zeit hing in Köln eine Befürchtung in der mit Stickoxiden belasteten Luft: Kommen Fahrverbote für Dieselfahrzeuge? Und falls ja: wann und wo? Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte gegen den aus ihrer Sicht nicht ausreichenden Kölner Luftreinhalteplan geklagt. Inzwischen haben das Land NRW und die Stadt Köln mit der DUH außergerichtlich einen Vergleich über die Fortschreibung der Luftreinhalteplanung geschlossen. Die Klage der DUH wurde damit für erledigt erklärt. Oberbürgermeisterin Henriette Reker: „Der Vergleich zeigt, dass man auch in einer Millionenstadt wie Köln die Luft reinhalten, die Gesundheit der Menschen schützen, die Verkehrswende vorantreiben kann.

Gestaltung der Verkehrswende. Mit dem Vergleich wurde eine Reihe von Maßnahmen vereinbart. Dabei animieren insbesondere die Förderung von ÖPNV und Radverkehr die Autofahrer zum Umstieg auf diese umweltfreundlichen Verkehrsmittel. Hervorgehoben werden von der Stadt in diesem Zusammenhang etwa die Einführung der Bus-Linien 172 und 173 über die Aachener Straße, die Modernisierung der KVB-Busflotte und die Erhöhung der Parkgebühren bei gleichzeitiger Verwendung der Mehreinnahmen für Verbesserungen im ÖPNV. Hinzu kommen die Umwandlung von Pkw-Parkplätzen in Radabstellflächen sowie die Einrichtung von Radfahrstreifen auf den Kölner Ringen, der Nord-Süd-Fahrt und auf Hauptrouten in den Veedeln, die in den Jahren 2020 und 2021 weiter voranschreiten. Der Verzicht auf Fahrverbote lässt sich deshalb als guter Antrieb für die weitere Gestaltung der Verkehrswende verstehen. Mit einem noch besseren Umweltverbund bleibt die Mobilität von Autofahrern ebenfalls nicht auf der Strecke.
  

KurzTakt

ÖPNV und Radverkehr unterstützen die Einhaltung des Kölner Luftreinhalteplans Image 1

P&R
Nützliche Ticketautomaten

Die KVB hat die P&R-Anlagen Weiden West und Frankfurter Straße mit Ticketautomaten ausgestattet. An diesen muss beim Abstellen eines Pkw ein Parkschein gezogen und gut sichtbar hinter die Windschutzscheibe gelegt werden. Auf dem Ticket sind Tagesdatum und Uhrzeit der Ausstellung zu sehen. Bei Kontrollen können somit Parkzeitüberschreitungen einwandfrei festgestellt werden. Nutzer mit gültigem Fahrschein des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg können ihr Auto bis zu 24 Stunden kostenfrei in den P&R-Anlagen abstellen. Erst danach wird je angebrochenem Tag eine Gebühr von 25 Euro pro Tag fällig.

„Hans-Böckler-Platz“
Sanierung der Aufzüge

Die KVB saniert die beiden Aufzüge der Haltestelle „Hans-Böckler-Platz“. Beide sind 24 Jahre alt und bedürfen einer umfassenden Überholung. Dies betrifft die Fahrgäste der U-Bahn-Linien 3, 4 und 5. Seit Ende August steht der Aufzug still, mit dem die Kunden sonst zum Bahnsteig in Fahrtrichtung Westen gelangen. Ab dem 12. Oktober folgt der Aufzug für die Gegenrichtung. Fahrgäste mit Mobilitätseinschränkung nutzen am besten die Haltestelle „Piusstraße“ (Linien 3 und 4) oder „Gutenbergstraße“ (Linie 5). Die Erreichbarkeit der Regionalbahn am Bahnhof West bleibt erhalten.