Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Abmelden

Specials

Kölner Tennisspieler gewann überraschend die French Open Image 1
Anzeigen
ANZEIGE

Mies richtig gut drauf: Kölner Tennisspieler gewann überraschend die French Open

Mies (r.) feierte mit Partner Krawietz auf dem Center Court von Roland Garros den größten Erfolg seiner Karriere. Foto: AP

Der Kölner Andreas Mies gewann mit Partner Kevin Krawietz im Juni die French Open im Doppel. Dabei rechnete sich das Duo zu Beginn nicht mal Außenseiterchancen aus.

Als Andreas Mies (29) den Matchball im French Open-Finale 2019 mit einem Cross-Court-Schlag verwandelt, lässt er sich in den roten Sand fallen. Der Druck fällt von ihm ab, mit dem Blick in den Himmel über Paris wird ihm klar: Zusammen mit Kevin Krawietz (27) hat er das Turnier tatsächlich gewonnen.

Danach fällt er seinem Partner in die Arme, ehe er die Glückwünsche für den Zweisatz-Sieg (6:2, 7:6) von seinen französischen Gegnern Jeremy Chardy (32) und Fabrice Martin (33) entgegennimmt. Später realisiert er: Ich bin der erste Kölner Tennisspieler, der jemals ein Grand-Slam-Turnier gewonnen hat. „Geile Scheiße, ist das krank“, jubelte Mies damals.

Vor dem Auftakt der Veranstaltung hätte der Bundesligaspieler des KTHC Stadion Rot Weiss niemals damit gerechnet, dass er zwei Wochen später mit der Siegertrophäe nach Köln zurückkehrt. Immerhin wurde das deutsche Doppel zu diesem Zeitpunkt in der Weltrangliste auf den Rängen 49 und 50 geführt. Doch im Turnierverlauf steigerten sich Mies und Krawietz immer weiter, sie erreichten die Form ihres Lebens. Die Belohnung: 290 000 Euro Preisgeld.

Doch darauf kommt es Mies nicht an. Immerhin hat er sich durch seinen Triumph unsterblich gemacht. Denn nach Gottfried von Cramm und Henner Henkel sind Mies und Krawietz erst das zweite deutsche Doppel, das ein Grand-Slam-Turnier gewinnen konnte. Entsprechend rauschend fiel die Party-Nacht der beiden Tennis-Helden nach ihrem Titelgewinn aus.

„Ich trinke normalerweise nie Alkohol. Aber ich habe immer gesagt: Wenn ich mit Kevin etwas Großes gewinne, mache ich eine Ausnahme. Es ist völlig eskaliert. Ich habe mich richtig abgeschossen“, erinnert sich Mies. „Wir haben die ganze Nacht durchgebrüllt, »Humba, Humba tääterää« und »Viva Colonia« gesungen.“

Geschadet hat dem Duo die lange Party-Nacht von Paris nicht. Stattdessen zeigte es sich danach beflügelt von dem Erfolg bei den French Open. Immerhin gelang ihnen anschließend bei den US Open der Einzug ins Halbfinale sowie der Turniersieg bei der World-Tour-Veranstaltung in Antwerpen. Die Folge: Die beiden qualifizierten sich in 2019 erstmals für die ATP-Finals, an denen nur die acht besten Doppel der Welt teilnehmen.

Zudem feierten Mies und Krawietz ihr Debüt im Davis-Cup-Team, das Deutschland als Tennis-Nationalmannschaft repräsentiert. Ein Ritterschlag, den sich das deutsche Top-Doppel vor dem Start der French Open niemals hätte vorstellen können.
  

Deutsche Grand-Slam-Sieger im Doppel

Gottfried von Cramm (French Open und US Open 1937)
Henner Henkel (French Open und US Open 1937)
Michael Stich (Wimbledon 1992 mit dem US-Amerikaner John McEnroe)
Philipp Petzschner (Wimbledon 2010 und US Open 2011 mit dem Österreicher Jürgen Melzer)  

Warten auf Titel Nr.9

Seit dieser Saison ist Mike Stewart Trainer bei den Kölner Haien. Foto: Eduard Bopp
Seit dieser Saison ist Mike Stewart Trainer bei den Kölner Haien. Foto: Eduard Bopp
Das Warten geht weiter. Auch in diesem Jahr konnten die Haie-Fans nicht den neunten Titel der Vereinsgeschichte feiern. Mit Platz vier und dem anschließenden Halbfinal-Einzug in die Play-offs gelang ihnen im Jahr 2018/19 aber immerhin das beste Ergebnis seit dem Final-Einzug 2014.

In den Play-offs gab es im Halbfinale gegen den späteren Meister Adler Mannheim aber nichts zu holen. Alle vier Spiele gingen verloren, der Vertrag von Interimstrainer Dan Lacroix wurde daraufhin nicht verlängert. Stattdessen wird die Mannschaft in der aktuellen Saison von dem 47-jährigen Kanadier Mike Stewart betreut. Die Erwartungshaltung: Die Ergebnisse der letzten Saison sollen bestätigt, die Top-Teams der Liga herausgefordert werden. Ob letzteres bereits in dieser Saison gelingt, scheint fraglich. Immerhin konnten die Haie bisher nur knapp die Hälfte ihrer Spiele gewinnen. Das Warten auf die erste Meisterschaft seit 2002 geht also vermutlich im kommenden Jahr weiter.

Sport-Highlights 2019 in Köln

Juni: Am 1. und 2. Juni fand in der Lanxess-Arena das Final Four der Handball Champions League statt. Deutsche Teilnehmer gab es keine. Das Endspiel gewann RK Vardar Skopje mit 27:24 gegen Telekom Veszprém. Im Spiel um Platz drei konnte sich der FC Barcelona mit 40:35 gegen PGE Vive Kielce durchsetzen.

September: Kölns wichtigstes Galopprennen stand am 22. September an. Beim 57. Großen Preis von Europa setzte sich Jockey Jason Watson auf Aspetar in dem mit 155000 Euro dotierten Gruppe 1-Rennen der „German Racing Champions League Serie“ über 2400 Meter durch.

Oktober: 24000 Teilnehmer gingen am 13. Oktober beim Köln Marathon an den Start. Bei den Männern kam Sieger Hendrik Pfeifer nach 2:15:19 Stunden ins Ziel. Bei den Frauen gewann Debbie Schöneborn (2:31:18).
zurück zur Übersicht Express: Jahresrückblick
Datenschutz