Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Abmelden
Anzeigen
ANZEIGE

Kölns tierisches Dreigestirn:

Die kleinen Elefanten Jung Bul Kne, Moma und Kitai sind innerhalb von viereinhalb Monaten geboren und bei Besuchern besonders beliebt. Foto: Hans Feller

Auch im Kölner Zoo hat der Karneval eine große Bedeutung. Das ist nicht bekannt? Dann aufgepasst: EXPRESS liefert fünf Fakten, von denen selbst eingefleischte Jahreskarteninhaber im Detail noch nie etwas gehört haben.

Eigenes Dreigestirn: Die Jungelefanten Jung Bul Kne, Moma und Kitai wurden im Jahr 2017 innerhalb von viereinhalb Monaten geboren und werden deshalb als Zoo-Dreigestirn bezeichnet. Jung Bul Kne wurde sogar nach dem Kölner Dreigestirn 2017 (Stefan Jung, Andreas Bulich und Stefan Knepper) benannt. Kein Wunder also, dass die wichtigsten Kölner Karnevalspersönlichkeiten regelmäßig Besucher des Zoos sind.

Die 14 Zentimeter großen Zwergseidenäffchen sind die kleinsten Affen des Parks. Foto: Werner Scheurer
Die 14 Zentimeter großen Zwergseidenäffchen sind die kleinsten Affen des Parks. Foto: Werner Scheurer
  

Der Zoo in Zahlen

20 Hektar groß ist das komplette Gelände

160 Mitarbeiter beschäftigt der Park

10000 Tiere haben dort ein Zuhause

700000 Euro kostet das Futter pro Jahr

513000 Euro werden für Wasser investiert

628000 Euro betragen die Stromkosten

1,1 Millionen Besucher kommen pro Jahr

18 Millionen Euro kostet der Betrieb jährlich
Die Leihhäuser Kemp
zurück zur Übersicht Express vor Ort: Kölner Norden
Datenschutz