Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Anzeigen

Der überwiegende Teil der Fahrgäste hält sich an die Pflicht, im ÖPNV einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen – damit leisten die Menschen ihren Beitrag zur Eindämmung der Pandemie

ANZEIGE

Nur mit Maske in Bus und Bahn Hohe Akzeptanz bei Fahrgästen – Verstöße werden mit Bußgeld geahndet

11.09.2020

Die Corona-Krise hat nach wie vor großen Einfluss auf das Leben in der Stadt und damit ebenso auf den Betrieb der KVB. Die Fahrgastzahlen steigen wieder an. Nach wie vor gilt wie auch in anderen Bereichen des öffentlichen Lebens die Maskenpflicht in Bus und Bahn sowie an den Haltestellen, und sie ist immer noch der beste Schutz vor einer Ansteckung. Das wird vom allergrößten Teil der Fahrgäste akzeptiert – es sind nur vereinzelte Kunden, die sich der Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes widersetzen. Diese Verstöße werden mit einem inzwischen erhöhten Bußgeld geahndet. Stadt und KVB haben es sich zur gemeinsamen Aufgabe gemacht, sich um die Einhaltung der Maskenpflicht zu kümmern.

Vor Ansteckung schützen. Die KVB appelliert aber zugleich ausdrücklich an das Verantwortungsbewusstsein der Fahrgäste, sich selbst und andere durch die Maske vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen. Denn nur so ist es möglich, Bus und Bahn ohne großes gesundheitliches Risiko zu nutzen. Aber natürlich leistet die KVB ebenfalls ihren Beitrag dazu: Nach wie vor sind Reinigungstrupps in Bussen und Bahnen unterwegs, um Haltestangen und -schlaufen sowie andere Flächen zu desinfizieren.

Wirtschaftliche Folgen. Es wird die große Herausforderung der kommenden Zeit, das Vertrauen der Menschen zurückzugewinnen, damit sie bedenkenlos wieder mit Bus und Bahn fahren können. Der ÖPNV ist laut diverser Studien sicher. Es gibt keine Hinweise auf Infektionsketten, die durch seine Nutzung ausgelöst wurden. Ein Baustein dazu ist die bundesweite Öffentlichkeitskampagne #BesserWeiter, die Bund, Länder, kommunale Spitzenverbände und die regionalen Verkehrsunternehmen jetzt gemeinsam gestartet haben. Aber es wird natürlich ebenso darum gehen, die massiven wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zu meistern, unter denen die gesamte Branche leidet. Und es gilt, die Bedeutung des ÖPNV für Luftreinhaltung und Klimaschutz wieder stärker in den Fokus zu rücken, damit die dringend notwendige Verkehrswende gelingt.
  

Aktuelle Entwicklungen

Alle Infos zu den aktuellsten Auswirkungen der Pandemie auf die KVB finden sich online auf www.kvb.koeln.