Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Anzeigen

Die Techniker arbeiten unter Hochdruck an der Installation

ANZEIGE

Installation wird beschleunigt Aufhängung der neuen digitalen Fahrgastanzeiger liegt leicht hinter dem Zeitplan zurück

23.04.2021

Die KVB installiert insgesamt 450 neue digitale Fahrgastinformationsanzeiger (DFI) an ihren Stadtbahn-Haltestellen. Mitte Februar wurde mit den Arbeiten im rechtsrheinischen Norden begonnen. Leider stellte sich bereits kurz nach Beginn der Arbeiten heraus, dass der ursprüngliche Zeitplan, der vorsah, das gesamte Projekt innerhalb von rund zwei Monaten abzuschließen, nicht zu halten war.
   

Die neuen Anzeiger sind deutlich lesefreundlicher als die alten
Die neuen Anzeiger sind deutlich lesefreundlicher als die alten

Verzögerung minimieren. Neben witterungsbedingten Verzögerungen durch Minustemperaturen, Regen und Sturm traten teilweise Probleme bei der Verkabelung oder im Bereich der Datenübertragung auf. Das hat unter anderem mit den Anschlüssen an die Strom- und Datenversorgung zu tun, die zum Teil älteren Datums sind. Statt die alten Anzeiger aufzuhängen sowie die neuen direkt anzuschließen und wieder in Betrieb zu nehmen, mussten daher an einigen Haltestellen zunächst die Haltestellenverkabelung erneuert, Lichtwellenleiter neu installiert oder Modems ausgetauscht werden. An einigen Stellen wurde in der Folge komplett auf die Datenübertragung per Kabel verzichtet und auf Funkkomponenten zurückgegriffen, um die zeitlichen Verzögerungen zu minimieren. Die Situationen vor Ort und notwendigen Umstellungen lösten zudem unvorhergesehene Beschaffungen aus, die zusätzliche Zeit erfordern. Das führte dazu, dass im betroffenen Bereich eine Anzahl von Haltestellen über mehrere Tage oder gar Wochen nicht mit digitalen Kundeninformationen versorgt werden konnten. Die KVB bedauert diesen Verzug.

Externe Unternehmen. Inzwischen sind die Planungen aktualisiert und angepasst worden. Um schneller voranzukommen, wurden zusätzlich drei externe Unternehmen beauftragt und in die Arbeiten eingebunden. Inzwischen gehen die Arbeiten zügig voran und können nach jetzigem Stand vermutlich voraussichtlich bis Mitte Juli abgeschlossen werden.