Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Abmelden
 Image 1
Anzeigen
ANZEIGE

Starker Zuwachs in Köln:

Foto: ehrenberg-bilder/Stock Adobe.com
Foto: ehrenberg-bilder/Stock Adobe.com
Der Aufwärtstrend am Lehrstellenmarkt setzt sich fort: Die Handwerksunternehmen in der Region Köln-Bonn steigerten die im letzten Jahr neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge um vier Prozent. Insbesondere in Köln und Leverkusen konnte die Zahl deutlich erhöht werden.

Im Jahr 2018 haben die Handwerksunternehmen in der Region Köln-Bonn 4910 Ausbildungsverträge neu abgeschlossen. Das ist ein Zuwachs von 3,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

„Damit setzt sich der Aufwärtstrend am Lehrstellenmarkt fort. Bereits im vierten Jahr in Folge hat das Handwerk in unserem Kammerbezirk mehr junge Menschen für eine Ausbildung gewinnen können“, kommentiert Dr. Ortwin Weltrich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer zu Köln, die Bilanz.

Jeder fünfte Jugendliche, der eine Ausbildung beginnt, hat das Abitur

Einen besonders starken Zuwachs verzeichneten dabei die Städte Köln und Leverkusen: In der Domstadt erhöhte sich die Zahl der im Handwerk abgeschlossenen Ausbildungsverhältnisse von 1445 auf 1560 (Plus von acht Prozent), in Leverkusen von 197 auf 224 (Plus von 13,7 Prozent). Hingegen blieb der Umfang der neuen Ausbildungsverträge im Rhein-Erft-Kreis (Minus von 1,1 Prozent) und in Bonn (Plus von 0,8 Prozent) weitgehend unverändert. Da das Handwerk im Rhein-Sieg-Kreis einen Zuwachs von 4,2 Prozent erreichte, errechnet sich für den Wirtschaftsraum Bonn/Rhein-Sieg insgesamt ein Anstieg von 3,1 Prozent.

Besonders gefragt sind etwa Lehrstellen in der Metallbranche. Foto: ehrenberg-bilder/Stock Adobe.com
Besonders gefragt sind etwa Lehrstellen in der Metallbranche. Foto: ehrenberg-bilder/Stock Adobe.com
Besonders dynamisch entwickelte sich der Lehrstellenmarkt in den Bau- und Ausbauberufen: Dort ergibt sich bei den neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen – bezogen auf den gesamten Bezirk der Handwerkskammer – ein Plus von mehr als neun Prozent. Die mit Abstand größte Handwerksgruppe sind die Berufe aus den Elektro-, Kfz- und Metallbranchen. Dort erhöhte sich die Zahl der neuen Ausbildungsverhältnisse von 2094 auf 2255 (Plus von 7,7 Prozent). „Genau in den Handwerkszweigen, die bereits heute unter Fachkräftemangel leiden, konnten mehr Nachwuchskräfte akquiriert werden“, freut sich Dr. Markus Eickhoff, stellvertretender Geschäftsführer der Handwerkskammer. Dieser positive Trend gelte jedoch nicht für alle Branchen. Im Nahrungsmittelhandwerk (Bäcker, Fleischer, Konditoren) sank die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge von 187 im Jahr 2017 auf inzwischen 173 (Minus von 7,5 Prozent).

Dennoch gibt es eine weitere positive Nachricht zu vermelden. Bei Abiturienten „stellen wir ein steigendes Interesse an der dualen Berufsausbildung fest“, erläutert Weltrich. Inzwischen habe bereits jeder fünfte Jugendliche, der eine Ausbildung im Handwerk der Region Köln-Bonn beginnt, das Abitur. Die gute Entwicklung am Lehrstellenmarkt liege unter anderem an der intensiven Nachwuchswerbung der Handwerksunternehmen und -organisationen.

  

Anstehende Termine

19. März, 13–17 Uhr
9. Azubi-Speed-Dating

Die Handwerkskammer zu Köln und die Stiftung des 1. FC Köln bieten in Kooperation mit der Agentur für Arbeit Köln am Dienstag, 19. März, im RheinEnergieStadion in Köln zum neunten Mal ein Azubi-Speed-Dating an. Dort können sich Betriebe und Jugendliche auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz schnell und unkompliziert kennenlernen. Jeder Bewerber hat zehn Minuten Zeit, um sich den potenziellen Arbeitgebern vorzustellen. Vorab sollten sich die angehenden Azubis gut vorbereiten und ihre Bewerbungsunterlagen mitbringen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist für sie kostenlos. Weitere Infos unter www.hwk-koeln.de.

11. April, 16–19 Uhr
Perspektiven im Handwerk

Bei der Veranstaltung in der Handwerkskammer zu Köln können sich Studierende aller Fachrichtungen sowie Studienaussteiger an Ständen über Praktikumsstellen, Perspektiven nach dem Abbruch eines Studiums sowie einer Karriere nach erfolgreichem Hochschulabschluss informieren. Zudem bietet das Forum Betrieben und Interessierten eine Plattform, um Kontakte zu knüpfen. Die Teilnahme ist kostenfrei.
zurück zur Übersicht
Datenschutz