Wuppertal Bluttat im Ausländeramt – Mitarbeiterin bei Angriff schwer verletzt
Anzeigen

Viktoria hübscht ihr Stadion auf Neue Sitze und neues Zelt

Eric Bock freut sich auf das Spiel gegen die Bayern und die Saison in Höhenberg. Foto: Imago

4.08.2022

Köln – Der Heimspiel-Start in der 3. Liga gegen Wehen-Wiesbaden (Samstag, 14 Uhr) bestimmt derzeit bei Viktoria Köln das Geschehen. Aber natürlich haben viele auch schon den DFB-Pokal-Kracher gegen Bayern München am 31. August im Hinterkopf. 
    

Wintec Autoglas

Lange haben die Verantwortlichen mit sich gerungen, hätten die Star-Truppe von Julian Nagelsmann (35) gerne im Sportpark Höhenberg begrüßt. Aber alleine die Anforderungen der Medien – mit der ARD und Sky übertragen zwei Sender live – wären nicht zu erfüllen gewesen. Die enorme Ticket-Nachfrage gibt der Viktoria nun Recht, dass der Schritt, ins Rhein-Energie-Stadion zu wechseln, richtig war.

„So ein Spiel gegen die Bayern ist im Grunde unbezahlbar. Ganz abgesehen davon, dass die Umsetzung dieses Events im Sportpark Höhenberg aufgrund der begrenzten Infrastruktur schwierig bis unmöglich gewesen wäre“, sagt Geschäftsführer Axel Freisewinkel (43). „Wir reden hier schon von Einnahmen, die wir als Viktoria Köln mit keinem anderen Spiel generieren könnten. Wir haben bereits über 49000 Tickets verkauft und gehen davon aus dass wir die 5000 vollmachen.“

Sein Geschäftsführer-Kollege Eric Bock (55) ergänzt: „Was wir sagen können, ist, dass der FC Bayern sich uns gegenüber überragend verhält und uns in vielerlei Hinsicht mit seiner Erfahrung und Knowhow hervorragend unterstützt. Die Zusammenarbeit im Vorfeld des Spiels macht wirklich großen Spaß.“

Auch wenn das Pokal-Spiel für die Kölner eher wie ein Auswärtsspiel werden wird, hoffen sie auf einen positiven Effekt. „Am 31. August werden sehr viele Bayern-Fans im Stadion sein, da müssen wir uns ja nichts vormachen. Aber wir hoffen schon, dass wir möglichst viele Kölner und auch die FC-Fans gegen die Bayern auf unsere Seite ziehen können und einen Abend mit echter Pokalstimmung erleben werden. Sollte die Mannschaft dann auch noch ein starkes Spiel hinlegen, was nicht heißen muss, dass sie es gewinnt, würden wir uns natürlich auch freuen, den ein oder anderen anschließend mal bei unseren Heimspielen in Höhenberg begrüßen zu dürfen“, sagt Freisewinkel. 
        

Neue Sitze und neues Zelt Image 2

Dass sich ein Besuch in der 3. Liga durchaus lohnt, liegt auch an einigen Neuerungen in dieser Saison. „Die neuen Sitzschalen auf der Haupttribüne strahlen nun dank der Unterstützung durch die Kölner Sportstätten in Viktoria-Rot“, sagt Freisewinkel. Eric Bock ist stolz auf das neue VIP-Zelt. „Unser in die Jahre gekommenes Zelt haben wir durch ein zeitgemäßes, modernes ersetzt, das nicht nur von außen schöner wirkt, sondern auch unseren Partnern und Gästen ein noch angenehmeres Fußballerlebnis bietet.“

Zudem will die Viktoria auch abseits des Platzes weiter vorbildlich agieren. „Wir wollen der nachhaltigste Klub Deutschlands werden. Dafür müssen wir In der heutigen Zeit alle Dinge auf dem Prüfstand stellen, was übrigens auch für den DFB und die TV-Partner gilt“, sagt Bock. „Wenn überall die Energiekosten explodieren und wir auf Versorgungsengpässe zulaufen, sollten wir genau überlegen, wann das Flutlicht wirklich brennen muss und wann eben nicht. Genauso ist es mit der Rasenheizung: Wir werden sie sicherlich auch mal auslassen, wenn der Betrieb gesellschaftspolitisch nicht mehr zu rechtfertigen ist.“ 
     

Neue Sitze und neues Zelt Image 3

MARCEL SCHWAMBORN 
   
sport@express.de
            

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.